Czech Gasshuku – Prachatice 2019

Ich habe es tatsächlich bereits zum 7. Mal in Folge zum Czech Gasshuku geschafft, das ganz am Rande bemerkt schon zum 14. Mal(!) stattfand. Für alle Geographie-Asse – das liegt im Länderdreieck Tschechien, Bayern und Österreich.

Diesmal mussten Sensei Tatsuya Naka und Koichiro Okuma das Training mit Unterstützung der tschechischen Trainer bestreiten, da Yutaro Ogane sich leider kurzfristig stärker verletzt hat.

Das Training war gewohnt intensiv. Schon am dritten Tag musste ich meinen Schweinehund massiv bekämpfen, um mich weiter in das Training stürzen zu können. Bei uns Schwarzgurten war die Tekki Shodan sowie die Bassai-Sho neben vielen andere Katas im Fokus. Besonders ging es um die dynamische Ausführung unter Einsatz von Innen-/Außenspannung. Die Unterschiede der Kata-Ausführung zwischen DJKB JKA waren für uns nicht zu übersehen. Kurzfristig ist das tatsächlich nur ein Thema für Wettkämpfer (oder?).

Absolut super war diesmal wieder der intensive Input von technischen Details durch Naka und Okuma Sensei und die Kontinuität der Themen über das gesamte Gasshuku hinweg. So hatte ich das gute Gefühl das eine oder andere auch hier noch umsetzen zu können. Im Kihon und Kumitebereich ging es besonders um schnelle und explosive Technikausführung auch wieder durch Einsatz von Innen- und Außenspannung und einem peitschenartigen Hüfteneinsatz. Damit hat sich wieder der Kreis zum Katatraining geschlossen.

Die liebevolle Essens- und Kuchenversorgung durch die lokalen Karateeltern in der Trainingshalle konnte den wie immer leicht missglückten Grillabend kompensieren (Insider – Treue Kunden bekommen auch mal einen lokalen Erdbeerlikör). Unser Team von Karatekas aus Sachsen, Mc Pom und Berlin machte mit einer Musikbox und gutem lokalen Bier das Beste aus dem Abend.

Die härteste Kumite Einheit ist tatsächlich der Run auf das Buffet am Abschlußabend, wo nur gutes Timing und konsequentes Vorwärtsbewegen eine Chance auf Genuß der einen oder anderen Köstlichkeit verspricht.

Ich habe mich auf jeden Fall wieder superwohl gefühlt zwischen den inspirierenden Trainern, den netten Gastgebern wie David, Jana und Richard und den ca. 320 Teilnehmern aus aller Herrn Länder und Verbänden.

Also nächstes Jahr, zum 15. Jubiläum diese Gasshuku, ist schon wieder für mich eingeplant.

Dirk

Veröffentlichung 2 Monaten her am · Direktlink