Mitä kuuluu?

Kommunkation mit dem – begnadeten – Körper”

Was ich am letzten Wochenende herausgefunden habe, ist das meine Kommunikation mit meinem Körper noch ausbaufähig ist. Zum begnadetem Körper wie Risto einen vorweisen kann, fehlt mir wohl noch Übung und Trainingsstunden. Schon die einfach aussehenden Karatetechniken stellen mich und meinen Körper vor eine Herausforderung.

Am 16.11.19 stand das Training von und mit Risto im Zeichen des Kumites. Unter anderem fanden wir den Zuki in der kurzen, mittleren, langen und noch längeren Version wieder. Dabei spielte der Einsatz des ganzen Körpergewichts und der richtige Atem/ Rhythmus eine große Rolle. Denn wie Risto so schön sagt: “Ein Armschlag ist ein armer Schlag.” Mit verschiedenen Partnern durften wir unsere Gedanken in den Ellenbogen/Unterarm sowie Schulter/Brustmuskulatur lenken und ein möglichst vernünftig gefühlten Zuki an den Mann/Frau bringen. Was für eine Freude….

Zum Abschluss der Samstagseinheiten absolvierten wir mal wieder kurze schweißtreibende Freikampfszenarien unter anderem mit erschwerten Bedingungen wie einer Wand im Rücken, die eine Rückzugsmöglichkeit verhindert.

Der Abend gestaltete sich in einer gemütlichen und entspannten Runde im Dojo/Fitnessstudio Inform. Bei kühlen Getränken, heißer Sauna und warmer Pizza fand ein jeder auch einen Gesprächspartner. Mit kleinen Filmchen wurde der doch eher kurze Abend aufgelockert.

(Unvorstellbar…. Aber wir schafften Risto so sehr, dass er noch vor Mitternacht in einen komatösen Halbschlaf fiel.)

Ausgeruht ging es am Sonntag in die letzte Runde. Hier wurden alle Heian Katas 4-5 x absolviert, geschmückt mit einigen “guten Beispielen” wie Karatetechniken und Atmung in Einklang funktionieren könnten. Spürbar war auch hier die noch fehlende Kommunikation mit dem eigenen Körper. Die Fortgeschrittenen Grün- bis Schwarzgurte gaben sich ebenso viel Mühe in der Kommunikation bei den höheren Katas wie Kanku Dai und Chinte. Auch wenn die Kata Chinte etwas Besonders aussehen vermag, 2- Finger- Stiche und “Häschen- Hopserle” sind eine Wissenschaft für sich und füllt etliche Trainingsstunden. Wie eine anstrandene Meereswelle – sacht und rhythmisch – ziehe ich mich bis zum nächsten Trainingslager zurück und sage nur noch:

Herzlichen Glückwunsch zu den gut bestandenen Prüflingen.”

OSS Jessi

Veröffentlichung 3 Wochen her am · Direktlink