Open Air Gasshuku am Frauensee

Open Air Gasshuku am Frauensee 2021. Stillstand?? …. kennen wir nicht. Wir kennen nur “Stillgestanden” für ein dreifaches “SPORT FREI”. So waren alle 82 Teilnehmer am diesjährigen Open – Air- Sportevent stets und ständig in Bewegung. Los ging es am Freitagabend mit der ersten Karateeinheit. Sensei Dirk ließ unser gerade eingenommenes Abendbrot mächtig hin und her hüpfen. Mae Geri links, Mae Geri rechts, Hauptsache das Knie hoch, oben halten, oben halten, oben halten und wwwwwweeeeeeeiiiiitt vorne absetzen, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Nämlich den schnellen nicht vorhersehbaren Treffer. Nach dem Training ging´s kurz mal in den See (das Mittelmeer war mir lieber- das war schön warm). Apropos warm – warm eingepackt ging es schließlich zum gemütlichen Teil des Abends über. Schnell eine lange Tafel unter den Sternenhimmel gezaubert, damit wir alle zusammen sitzen und schwatzen konnten. Wie immer war die erste Nacht viel zu kurz, da man sich dann doch so viel zu erzählen hatte (ausnahmsweise war das C-Thema KEIN Thema).

Trotz der kurzen Nacht fanden sich am Samstag in aller Herrgottsfrühe ca 20 Frühaufsteher auf der Wiese ein, um den sonnig werdenden Tag mit Thai Chi- Bewegungen zu begrüßen. Pünktlich (was anderes blieb auch nicht übrig beim “Feldwebel” Jessi) um 9.30 Uhr fand der erste von vielen Höhepunkten statt. Es ist schon eine wahre Meisterleistung alle Teilnehmer von klein bis groß für das Fotoshooting zu positionieren, selbst der 4-Beiner hielt still. Für die erwachsenen Karatekas hieß es unter der Anleitung von Sensei Jürgen – Bewegung- und Reaktionsspielchen auf japanisch. Die Kinder wurden von Sensei Andi in den Wald “entführt”. Sie kamen alle wieder, da haben sie sich wohl erfolgreich mit den geübten Karate-Grundtechniken gegen den bösen Wolf wehren können. Unsere Fitness-, Reha-, Sauna- und Eltern-Teilnehmer durften zeitgleich im alljährlich hoch sportaktiven Volleyballturnier ihre Fitness darbieten. Das “DreamTeam”, “Die Rosa-Chaoten”, “Der Wilde Haufen” und “Das lustige Trio” traten in manch mehrfachen Ballwechseln gegeneinander an. Dieses Turnier konnte in diesem Jahr die neu zusammengestellte Mannschaft “Rosa-Chaoten” für sich gewinnen. Wobei das “DreamTeam” ihren Sporteinsatz drastisch minimierte, da sie andere Mannschaften auch mal gewinnen lassen wollten. Für diese besondere langlebende Mannschaft steht nicht nur der Sieg im Vordergrund, nein für sie zählt “dabei sein ist alles” und das kontinuierlich jedes Jahr.

Nach einer kurzen Mittagssiesta wurden die Erwachsenen Karatekas von Sensei Risto unterrichtet. Gelehrt wurde uns, dass Körperregionen ganz gut alleine agieren können und nicht immer ein anderes Körperteil dabei sein muss. Außerdem lehrte er uns, wie man die Innen -und Außenspannung sinnvoll nutzen kann und das Karate gleich 3 ist. Die Karate Kiddies wurden diesmal von Sensei Jürgen ein Camp weiter “entführt”, wo sie an ihren Grundtechniken und der Kata “Heian Nidan” gearbeitet haben. Nach der längeren nötig gewesenen Mittagspause unserer Ältesten ging es für sie auf “Waldsafari”. Dabei durften sie so richtig eins werden mit der Natur und ganz bewusst mit allen Sinnen den Wald erkunden und genießen. Kleinkinder, Mamas und Papas vollzogen derweil eine Kinderolympiade unter Nadine´s Herrschaft. Dort hieß es – Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Köpfchen – unter Beweis zu stellen, was alle hervorragend taten, so dass es nur Gewinner gab und alle geehrt werden konnten. Schnelligkeit und Beweglichkeit durften auch die Erwachsenen Karatekas unter den Argusaugen von Sensei Risto in der 3. und letzten Einheit an diesem Tage unter Beweis stellen. Wobei ich glaube, dass sich die Kinder besser angestellt haben.

Der letzte Höhepunkt an diesem Tage fand in der Nacht statt…..
Die Nachtwanderung mit den Kindern. Diesmal ganz ohne Gruseln, sondern mit kleinen japanischen Märchen. Ohne Licht und Kegel sind wir in den Wald marschiert und an 4 schönen Stellen wurde der fliegende Teppich ausgerollt und der Vorleser Axel verzauberte alle mit Geschichten wie “Die goldene Blume” oder “Sanju Fushi und der steinerne Affe”. So fielen nach anderthalb Stunden die Kinder und wahrscheinlich auch der ein oder andere Erwachsene in einen wohligen entspannten Schlaf.

Das Wochenende wurde am Sonntag von einer allerletzten Outdoor-Karate-Einheit für Klein und Groß mit Bewegungsübungen, die alle auf Innen-und Außenspannung sowie Reaktionsvermögen abzielten, beendet. Nach dem letzten Mittagsmahl zogen alle ausgepowert, übermüdet aber glücklich von dannen, so dass selbst der Kiez Frauensee uns mit einigen “Tränen” von oben verabschiedete. Aber er muss ja nicht traurig sein. So wie es aussieht, wollen alle ja nächstes Jahr wieder dabei sein. Dazu einfach schon mal den 02.09.- 04.09.2022 im Kalender vormerken.
Spätestens bis dahin.

Oss Jessi

Veröffentlichung 3 Monaten her am · Direktlink