Gefährtentraining in Kamenz

Gefährtentraining in Kamenz

Das Gefährtentraining, für viele auch das letzte Training des Jahres, war wie immer ein voller Erfolg. Gut 20 „Mann“ kamen hier zusammen, um es zum Ende des Jahres nochmal richtig krachen zu lassen, vorsorglich auch gegen die überflüssigen Weihnachtspfunde.

Im ersten Training stand der Geri auf dem Plan. Becken vor, Knie anreißen und treten. In verschiedensten Kombinationen aus Scherensprüngen und Tritten auf´s Polster wurde unter der Leitung von Dirk der Geri ebenfalls aus der Bewegung heraus geübt. Nach gut 1000000000 Wiederholungen machten sich erstmals die Oberschenkel bemerkbar. Nach einer kurzen Pause ging es hoch motiviert in die zweite Runde.

Nun ging es darum, die Geris im Jyu-Kumite zum Einsatz zu bringen. Zunächst paarweise, später aufgeteilt in Pools feilten wir weiter an unserer Beinarbeit. Nach und nach kamen auch Armtechniken hinzu, bis es schließlich zum Ende des Trainings auf den Freikampf hinauslief.

Bis auf ein paar blaue Flecken, aber sonst unversehrt ging es nach einer kurzen Pause ins letzte Training. Diese 45 Minuten waren für mich die anstrengendsten des Lehrgangs. Nicht wegen der fehlenden Kondition, sondern weil wir ausschließlich hohe Katas liefen, die ich noch nie in meinem Leben gehört habe. Zum Glück fiel mir nach einem Blick nach links und rechts auf, dass es nicht nur Mir so ging. Wir stolperten also irgendwie mit und waren erleichtert, als sich auch dieses Training dem Ende neigte.

Es folgte der angenehmere Teil des Tages, denn nach einem kurzen Gang in die Sauna und ein paar Löffeln Erbsensuppe machten wir uns auf zum Mittelalter – Weihnachtsmarkt. Süße Handwerksstände reihten sich hier an Glühwein- und Fressbuden, es gab offene Feuerstellen zum Aufwärmen und natürlich schauten wir auch in Anjas Hexenhäuschen vorbei. Nach einigen Tassen Glühwein und unzähligen Naschereien rollten wir zurück und fielen irgendwann in unsere Schlafsäcke.

Mit fieser Muskelmitzekatze und Augenrändern bis zum Knie machten wir zu allem Überfluss am nächsten Morgen auch noch Frühsport. Dieser bestand aber Gott sei Dank nur aus Lockerungs- übungen und Dehnung. Anschließend fielen wir über das Frühstück her, packten unsere sieben Sachen und traten den Heimweg an.

Jetzt kann der Weihnachtsmann kommen!

In diesem Sinne, ein schönes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr!

Oss, Mara

Veröffentlichung 5 Monaten her am · Direktlink