Frauensee 2023

Ab 14.00 Uhr begann am 15.9.2023 der ganze Spaß. In kleinen und großen Scharen trudelten alle Teilnehmer am Frauensee zum Open- AIR- Spektakel mit Karate-, Kindersport- und Seniorensporteinheiten ein – also für jeden war etwas dabei und keiner musste traurig zuschauen. Rasch die Schlafgemache hergerichtet und los ging es mit dem Vergnügen. Ob ausgelassenes Ballspielen, Herumklettern wie kleine Äffchen, TT/ Federballmatches oder nur ein Kaffee trinken, Hauptsache draußen sein und die herrliche Sonne genießen.

Sensei Johannes klaubte sich nach dem Abendessen noch einige freiwillige Karatekas zusammen und absolvierte schon mal die erste von vielen Trainingseinheiten. Die übrig gebliebenen „Unfreiwilligen“ rotteten sich schon mal unter den Partylampen zum gemütlichen Beisammensitzen zusammen. Ab und zu ein Blick gen Himmel, verzauberte uns Städter mit einem schönen Sternenhimmel.

Relativ human startete der Samstag um 08.00 Uhr mit dem Frühsport. Nadine versuchte sich daran, die Kleinsten und Jüngsten unter uns mit kindgerechten Wachmacher- Übungen wach zu machen.

Jessi, meine Wenigkeit, ließ es etwas gemächlicher angehen und schnappte sich die Erwachsenen für die erste Runde „Thai Chi“ – langsame, seichte Bewegungen um den Kreislauf in den Lauf zu bekommen.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto (Sensei Dirk hat sich da irgendwie versteckt oder war noch mal schnell wo…) ging es für die Erwachsenen Karatekas mit Sensei Dirk um die Kata Jiin. Der angehende Schwarzgurtanwärter „Snoopy“- Henry durfte die Kinder mit vielen verschiedenen Grundschultechniken zum Schwitzen bringen. Wer mit Karate noch nichts am Hut hatte, vergnügte sich beim Volleyballturnier. Es wurden doch tatsächlich 4 Mannschaften gestellt: “Würfelhusten”, “Rosa Chaoten”, “Black- Pink” und “Kaputten 2” bzw. 3 (Chefteam mit 1er Unterstützung „Kaputten 2“ + Jessi und Andi). Nach den ersten zögerlichen Bewegungseinsätzen, entstand auch so etwas wie ein Spiel mit tollen Spielzügen (also zumindest beim Team K2/3

Nach einer klitzekleinen wie immer zu kurzen Mittagspause ging es auch schon wieder weiter. Nadine schnappte sich ihre Kindersport-Kinder und turnte durch den Wald. Sensei Dirk bewegte unsere Karate-Kids mit dynamischen Bewegungen. Sensei Andi begnügte sich mit uns „alten“ Karatekas mit ebenfalls dynamischen Bewegungen und einigen Partnerwechseln sowie mit kleinen Gruppenarbeiten in Sachen der Kata Heian Jondan.

Anschließend stand unsere großen Group Activity auf dem Programm. Den 4 Grundvolleyballmannschaften wurden die nun schon aufgewärmten Karatekas zugeteilt und mit dieser Verstärkung ging es um weitere Punkte (für den Sieg auf den Wanderpokal) In Einzelläufen sowie Partnerläufen wurde herausgefunden wie gut man/frau mit der Presse umgehen konnte und wieviel Puste man/frau anschließend noch so hatte, um die kleine Papierkugel gezielt über den Tisch in den Mülleimer blasen konnte.

Nach dem lustigen Spektakel griff sich Sensei Dirk ein paar willige Karatekas und scheuchte sie noch einmal mit dynamischen Kumite-Bewegungen über den Platz. Der „Rest“ kühlte sich lieber am bzw. im See ab.

Die Siegerehrung wurde nach dem reichlichen Abendessen vorgenommen. Nach der Auswertung des Volleyballeinsatzes, den Teilnahmeleistungen aller Teilnehmer und Sportler, sowie die Ergebnisse der Group Activity gelangten die Jury zu folgenden Ergebnissen:

3. Platz Rosa Chaoten

2. Platz Black- Pink

1. Platz K2/3

Ein letzter Punkt stand noch auf dem Samstagsplan – die Nachtwanderung. Meine geplante Idee alle an einer Strippe laufen zulassen (damit auch alle wieder im Camp ankommen und wir niemanden im Wald lassen) musste ich doch glatt ändern. Es war ein Kampf alle in einem Tempo fortzubewegen. Ich zog gefühlt eine ganze „Hammelherde“ im Tip-Top-Schritt vorwärts und hinten brüllte es immer wieder nicht so schnell. Also jeder doch wieder mehr oder weniger zu zweit in Reih und Glied. Nach anfänglichen Wegfindungsstörungen schlichen wir durch den doch sehr dunklen Wald. Taschenlampen waren nicht erlaubt. Nur die Sicherheitsposten vorn und am Ende der Truppe waren berechtigt diese auch mal zu benutzen. Gespickt war der Weg mit nächtlichen Allein bzw. Zweiergängen, der sehr schön wenigsten wie eine Landebahn aufleuchtete und einer Sinneswahrnehmungstrollstation, wo die Kinder fühlen, schmecken und schlucken mussten. Nach ungefähr der Hälfte des Weges musste meine „dunkle“ Seite doch noch mal geändert werden. Es war einfach zu dunkel, um sicher alle durch den Wald und über die Wurzeln zu bringen. So durfte doch alle 2/3 Meter ein Lämpchen aufleuchten. Nach sage und schreibe 90 Minuten (normalerweise benötigt man für eine Seeumrundung ca. 30 Minuten) sind alle plus 2 Personen mehr als am Anfang gezählt im Camp angekommen.

Nach der letzten kurzen Nacht begann der Tag wieder mit Frühsport (und das an einem Wochenende?! Wer macht denn so was freiwillig?!) Noch einmal Kinderbespaßung und entspanntes „Thai Chi“. Die Muddies und Faddies durften vormittags die Bungalowzimmer aufräumen und die Taschen packen, während die Karatekas von Sensei Andi und Sensei Dirk noch einmal gefordert wurden und Nadine ihre Kiddies mittagsschlafmüde spielte (hoffe ich, die Rückfahrt ist tendenziell immer sehr leise).

Im Resümee gibt es schon die ersten Anmeldungen für das nächste Jahr. Das freut uns, denn es zeigt uns, dass unsere Arbeit, Mühen, Spielideen und alles andere sehr gut angekommen ist.

UND hier der Termin für das nächste Jahr:

13.09.2024 – 15.09.2024

Bis dahin,

ein fröhliches Weitersporteln

Jessi

Veröffentlichung 4 Monaten her am · Direktlink